Spannungsmeter vs. Multimeter – Was ist der Unterschied?

Letztes Update: 22.04.24

 

Wenn es darum geht, elektrische Messungen durchzuführen, gibt es eine riesige Auswahl an Werkzeugen – jedes einzelne mit eigenem Sinn und Zweck. Zwei dieser Werkzeuge, Spannungsmesser und Multimeter, können dabei zur Messung von elektrischer Spannung verwendet werden. Beide sind in der Lage, die elektrische Größe zu bestimmen. Worin unterscheiden sie sich also, was ist der Sinn und Zweck, beide im Werkzeugkasten zu haben? Warum nicht nur einen Multimeter zur Hand haben – um gleich alle Bereiche und Abmessungen abdecken zu können? Die einfache Antwort: weil manchmal Quantität über Qualität ausreicht, aber oft Qualität über Quantität notwendig ist.

 

Was ist ein Spannungsmesser?

Auch bekannt unter dem Namen „Voltmeter“ ist ein Spannungsmesser ist ein einfaches elektronisches Messgerät, das Elektriker, Ingenieure oder Handwerker ausschließlich zur Messung der elektrischen Spannung an einer bestimmten Stelle eines Stromkreises verwenden können. Sie messen Gleich- und Wechselspannung in Volt und kommen mit einem Hauptgerät und zwei an ihm befestigten Messleitungen. Voltmeter kommen in verschiedenen Größen und Formen und bieten entweder als digitale Variante numerische Messwerte oder analog als Skala. Es gibt auch spezifische Messgeräte, die auf bestimmte, speziellere Spannungswerte ausgelegt sind – wie beispielsweise Hochspannungsmesser. Egal für welche Variante man sich entscheidet, ihnen allen ist ein hochgenaues und sehr zuverlässiges Messergebnis gemein.

 

Was ist ein Multimeter?

Ein Multimeter hingegen ist, wie der Name schon vermuten lässt, ein komplexeres Messgerät, das gleich mehrere elektrische Größen erfassen und messen kann. Neben der Spannung können normalerweise auch noch Stromstärke, Widerstand und manchmal sogar die Frequenz und Kapazität gemessen werden. Sie können ebenfalls in digitaler oder analoger Ausführung erworben werden, ebenso wie tragbar und stationär und kommen mit einem Messgerät, sowie verschiedenen Messleitungen, die mit den zu messenden elektrischen Komponenten verbunden werden können. Multimeter können effizient als Diagnosewerkzeug für elektrische und elektronische Systeme verwendet werden, sie bedürfen allerdings auch etwas mehr Fingerfertigkeit und Wissen in ihrer Handhabung.

Was sind die Unterschiede?

Der größte und wichtigste Unterschied ist die Genauigkeit, in der die beiden Geräte messen und agieren. Als speziell auf die Spannung ausgelegtes Gerät ist der Voltmeter wesentlich genauer und zuverlässiger in seiner Messung als der Multimeter – der größte Preis, den ein Multimeter für die Fähigkeit, mehrere elektrische Größen ermitteln zu können, bezahlen muss. Sie sind zwar vielseitiger, aber weniger genau. Je nachdem, um was es sich bei dem Projekt oder der Ablesung handelt, haben beide Geräte ihren berechtigten Platz. Wird nur eine grobe Messung oder generelle Überprüfung des Stromflusses benötigt, reichen Multimeter allemal aus – vor allem als private Hobbyhandwerker. Professionelle Fachkräfte sollten beide Gerätschaften in ihrer Auswahl haben. 

Übrigens: Ein Multimeter können Sie auch problemlos als Batterietester nutzen. Klemmen Sie einfach das rote Kabel an den Pluspol und das schwarze Kabel an den Minuspol der Batterie. Sie können dann die Voltzahl ablesen. Die tatsächlich vorliegende Ruhespannung der Batterie ist der Wert, um den es geht. Bei einer Autobatterie nimmt beispielsweise mit abnehmender Ladung die Spannung leicht ab. Ist die Batterie voll, liegen etwa 12,7 Volt an. Ist sie nur noch zu 20% geladen, sind es hingegen nur noch etwa 11,8 Volt.

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE