DIY-Guide: Wie man einen Grill aus Metall selbst baut

Letztes Update: 20.05.24

 

Begeisterte Grillfreunde wissen, dass das Geheimnis des perfekten Grillens nicht nur in der Wahl des Fleisches oder des Gemüses, sondern auch im Grill selbst liegt. Die beste Möglichkeit, einen Grill zu haben, der perfekt auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist, besteht darin, ihn selbst zu bauen. Ein selbstgebauter Grill ist eine großartige Möglichkeit, das Grillen auf eine neue Ebene zu heben und dabei Ihre handwerklichen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

 

Wahl des richtigen Metalls

Bei der Planung Ihres Grills ist die Wahl des Metalls ein kritischer Faktor. Verschiedene Metalle haben unterschiedliche Eigenschaften, die sie für verschiedene Arten von Grills geeignet machen. Die gebräuchlichsten Metalle für Grills sind Edelstahl, Gusseisen und Kohlenstoffstahl.

Edelstahl ist aufgrund seiner Widerstandsfähigkeit gegen Hitze und Rost sehr gut für den Eigenbau eines Grills geeignet. Es ist leicht zu reinigen, behält seinen Glanz auch nach vielen Grillvorgängen bei und ist beständig gegen die meisten Witterungsbedingungen. Bei der Wahl des Edelstahls sollten Sie sich für eine Sorte mit hohem Nickelgehalt entscheiden, da diese besser gegen Hitze und Korrosion beständig ist.

Gusseisen ist ein weiteres beliebtes Material für Grills. Es speichert Wärme hervorragend und verteilt sie gleichmäßig, was es ideal für das langsame Grillen von Fleisch macht. Gusseisen kann jedoch rosten, wenn es nicht ordnungsgemäß gepflegt wird, daher ist es wichtig, es regelmäßig zu ölen. Zudem können Sie es natürlich nicht zuhause in Form gießen. Daher kommt es als Material für den selbstgebauten Grill nicht in Frage.

Kohlenstoffstahl hat viele der Eigenschaften von Gusseisen und es speichert die Wärme ebenfalls sehr gut. Das Material ist aber leichter und weniger anfällig für Rost. Kohlenstoffstahl muss allerdings regelmäßig geölt werden, um Rost zu vermeiden.

Auch aus Aluminium könnten Sie theoretisch einen Grill bauen, durch die verhältnismäßig niedrige Schmelztemperatur müssten Sie den Raum für die Holzkohle zusätzlich isolieren. Die Chance, dass sich das Material im Laufe der Zeit verformt, wäre aber dennoch sehr hoch. Darüber hinaus gibt es bei Aluminium gesundheitliche Bedenken, da es potenziell gesundheitsschädliche Gase freisetzen kann, wenn es erhitzt wird. Daher empfehlen wir für den Bau eines Grills, besser mit Stahl oder Edelstahl zu arbeiten.

 

Schweißtechniken für den Bau des Grills

Schweißen ist der Prozess, bei dem zwei Metallteile durch Erhitzen auf eine Temperatur gebracht werden, die hoch genug ist, um die Teile aneinander zu schmelzen. Beim Abkühlen verbinden sie sich dann fest miteinander. Es gibt verschiedene Arten von Schweißtechniken, die Sie verwenden können. Die ideale Schweißtechnik ist abhängig von der Art des Metalls, das Sie verarbeiten möchten sowie von Ihrer Erfahrung mit dem Schweißen.

Die am häufigsten verwendeten Schweißtechniken für den Grillbau sind das Lichtbogenhandschweißen (E-Hand), das Metall-Inertgasschweißen (MIG) und das Wolfram-Inertgasschweißen (TIG).

Lichtbodenhandschweißen

Lichtbogenhandschweißen, auch bekannt als Shielded Metal Arc Welding (SMAW), ist eine der am weitesten verbreiteten Schweißmethoden, besonders für Heimwerker und Amateure. SMAW verwendet eine Elektrode, die sowohl als Füllmaterial als auch als Schutzgasquelle dient. Während des Schweißens erzeugt die Elektrode einen Lichtbogen, der das Metall schmilzt und gleichzeitig eine Schutzgaswolke erzeugt, um das geschmolzene Metall vor Verunreinigungen zu schützen.

Es ist eine vielseitige Methode, die auf einer Vielzahl von Metallen angewendet werden kann und bei vielen verschiedenen Projekten nützlich ist. Sie ist relativ einfach zu erlernen und benötigt nur eine einfache Ausrüstung, was sie ideal für Heimwerker macht. Allerdings ist die Schweißmethode nicht so präzise wie andere Schweißtechniken und kann bei unsachgemäßer Anwendung zu sprödem Metall führen.

MIG-Schweißen

Metall-Inertgasschweißen, oder MIG-Schweißen, ist eine weitere gängige Schweißtechnik. MIG-Schweißen verwendet einen Draht als Elektrode und ein separates Inertgas (häufig Argon oder ein Argon-Kohlendioxid-Gemisch) als Schutzgas. Der Draht wird kontinuierlich zugeführt, was ein schnelles und effizientes Schweißen ermöglicht.

MIG-Schweißen ist schnell und bietet eine hohe Schweißqualität, ist aber auch komplexer und erfordert eine spezialisiertere Ausrüstung. Es eignet sich gut für dickere Metalle und größere Projekte, kann aber bei dünneren Metallen zum Durchbrennen führen.

WIG-Schweißen

Wolfram-Inertgasschweißen (WIG), auch TIG-Schweißen genannt, ist eine fortgeschrittene Schweißtechnik, die für ihre Präzision und Vielseitigkeit bekannt ist. Beim WIG-Schweißen kommen eine Wolframelektrode zum Einsatz, die einen Lichtbogen erzeugt, sowie ein separates Inertgas als Schutzgas. Im Gegensatz zu anderen Schweißtechniken kann beim WIG-Schweißen das Füllmaterial separat hinzugefügt werden, was dem Schweißer eine größere Kontrolle über den Schweißprozess gibt.

TIG-/WIG-Schweißen ist die präziseste und vielseitigste der hier erwähnten Methoden und eignet sich hervorragend für feine, detaillierte Arbeiten sowie für das Schweißen von dünnerem oder empfindlicherem Metall. Es erfordert jedoch auch die meiste Übung und professionellste Ausrüstung. Mit einem Profi-WIG-Schweißgerät sind Sie im Heimwerker-Bereich jedoch hervorragend aufgestellt und können es für viele verschiedene Projekte mit Metall nutzen.

 

So bauen Sie einen Grill aus Metall

Im Folgenden geben wir Ihnen eine Schritt-Für-Schritt-Anleitung, wie Sie einen einfachen Holzkohlegrill aus Metall selbst bauen können. Schauen wir uns aber zunächst an, welche Werkzeuge und Materialien Sie benötigen, um mit dem Projekt beginnen zu können.

Werkzeuge und Materialien

Bevor Sie mit dem Bau Ihres Grills beginnen, sollten Sie sicherstellen, dass Sie alle notwendigen Werkzeuge und Materialien zur Hand haben. Hier ist eine grundlegende Liste dessen, was Sie benötigen werden:

Metall: Sie können verschiedene Arten von Metall für Ihren Grill verwenden, aber Edelstahl ist wegen seiner Widerstandsfähigkeit gegen Hitze und Rost eine sehr gute Wahl. Für den Bau eines Metallgrills benötigen Sie Metallplatten und Metallrohre.

Schweißgerät: Ein Schweißgerät ist unerlässlich, um die Metallteile miteinander zu verbinden. Zwar können Sie theoretisch auch Schrauben verwenden, doch wenn der Grill lange halten soll, kommen Sie um das Schweißen nicht herum. Auch dann nicht, wenn Sie das Grillrost selbst aus Metallstangen zusammenbauen möchten.

Schneidwerkzeug: Sie benötigen ein Werkzeug zum Schneiden des Metalls, wie z.B. eine Metallsäge oder einen Winkelschleifer.

Maßband und Bleistift: Zum Messen und Markieren der zu schneidenden Stücke.

Schleifpapier: Zum Glätten der Kanten nach dem Schneiden.

Bohrer: Zum Bohren von Lüftungsöffnungen und Löchern für den Grillrost.

Sicherheitsausrüstung: Schutzbrille, Schutzhandschuhe und Schweißhelm.

Bau des Grills

Der erste Schritt, um Ihren Grill selber bauen zu können, besteht darin, sich für ein Design zu entscheiden. Sie können einen einfachen rechteckigen Grill bauen oder sich für komplexere Formen entscheiden. In diesem Leitfaden werden wir uns der Einfachheit halber auf einen einfachen rechteckigen Holzkohlegrill konzentrieren.

Messen und Schneiden: Messen Sie die Metallplatten und schneiden Sie sie entsprechend zu. Sie benötigen vier Seiten, einen Boden und ein optionales Deckelstück. Denken Sie daran, Lüftungsöffnungen in die Seitenstücke zu schneiden.

Schweißen: Schweißen Sie die Stücke zusammen, um den Körper Ihres Grills zu bilden. Beginnen Sie mit den Seiten und dem Boden und fügen Sie dann die anderen Teile hinzu. Achten Sie darauf, dass alle Teile gut miteinander verbunden sind.

Grillrost: Als nächstes brauchen Sie einen Grillrost. Sie können einen Grillrost selber bauen, indem Sie Edelstahlstäbe in der gewünschten Größe zurechtschneiden und diese zu einem Rost verschweißen. Alternativ können Sie einen Edelstahl Grillrost nach Maß kaufen und in Ihren Grill einbauen.

Winkel für den Rost: Fügen Sie seitlich an den Wänden kleine Winkelstücke hinzu, auf die Sie das Grillrost auflegen können. Sie können sie verschrauben oder verschweißen.

Standbeine: Schweißen Sie vier Metallrohre an die Unterseite Ihres Grills, um ihn vom Boden abzuheben und eine stabilere Struktur zu schaffen.

Endbearbeitung: Nachdem Sie alle Teile zusammengebaut haben, sollten Sie alle Schweißnähte glätten und den gesamten Grill mit Schleifpapier bearbeiten, um scharfe Kanten zu entfernen.

Optionale Erweiterungen: Wenn Sie mögen, können Sie darüber hinaus eine Kohlewanne bauen, um die Reinigung zu erleichtern, verschiedene Höhenebenen für das Grillrost schaffen sowie eine Luftzufuhr unter der Kohle bohren, die mit einem Gitter abgedeckt wird. Auch ein Thermometer, ein einfacher Deckel mit Scharnieren sowie ein zweites Rost für passives Garen sind Erweiterungen, die Sie einfach selbst hinzufügen können.

Der Bau des Grills selbst ist kein Hexenwerk. Wenn der Grundkörper erst einmal erstellt ist, haben Sie den größten Teil der Arbeit bereits geschafft. Sie können Ihrer Fantasie hier freien Lauf lassen und den Grill ganz nach Ihren eigenen Vorstellungen gestalten.

Weitere Ideen für Grills, die Sie selbst bauen können

Je nach Ihren Anforderungen, können Sie natürlich viele verschiedene Arten von Grills selbst bauen. Neben einem Holzkohlegrill können Sie theoretisch auch einen Gasgrill selber bauen. Doch hierfür benötigen Sie vorgefertigtes Zubehör wie Brenner, Druckminderer und mehr. Mit einem Gasanschluss ist nicht zu spaßen, daher raten wir vom Eigenbau eines Gasgrills ab, wenn Sie diesbezüglich keine Erfahrungen haben. Es gibt jedoch andere Arten von Grills, an denen Sie sich versuchen können:

Smoker

Wenn Sie Ihre Grillfähigkeiten auf die nächste Stufe heben möchten, könnten Sie einen Räuchergrill bauen. Ein solcher Smoker hat einen separaten Bereich für die Holzkohle und die Holzspäne, die den Rauch erzeugen, und einen größeren Bereich für das Fleisch. Das Fleisch wird langsam bei niedriger Temperatur gegart, wobei der Rauch dem Fleisch seinen charakteristischen Geschmack verleiht.

Spanferkelgrill

Für ambitionierte Grillfreunde könnte ein Spanferkelgrill die ultimative Herausforderung sein. Ein Spanferkelgrill hat eine große, flache Kochfläche und einen starken Drehspieß, um das Spanferkel zu drehen. Es kann eine größere Herausforderung sein, einen solchen Grill zu bauen und zu betreiben, aber die Ergebnisse sind oft spektakulär. Natürlich benötigen Sie aber zusätzlich einen Elektromotor und vorgefertigtes Zubehör.

Steingrill

Für einen rustikalen, langlebigen Grill können Sie einen Steingrill bauen. Ein Steingrill nutzt eine Metallgrillstruktur, die in einen Aufbau aus Stein oder Ziegel eingebettet ist. Der Stein oder Ziegel hilft, die Wärme zu speichern und gleichmäßig abzugeben, was für ein hervorragendes Grillergebnis sorgt. Auch wenn Sie einen Pizzaofen selbst bauen möchten, ist ein solcher universell einsetzbarer Grill ideal.

 

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Grillbau

Im Folgenden haben wir die häufigsten Fragen zum Thema Metallgrill bauen für Sie gesammelt und kurz beantwortet. Falls Sie weitere Fragen haben, können Sie uns gerne einen Kommentar hinterlassen oder direkt kontaktieren.

1. Wie viel kostet es, einen Grill aus Metall selbst zu bauen?

Die Kosten für den Bau eines Metallgrills können stark variieren. Der genaue Preis hängt am Ende davon ab, welche Materialien Sie verwenden, wie komplex das Design ist und was genau Sie benötigen. Natürlich spielt auch die Komplexität eine große Rolle. Ein einfacher Holzkohlegrill kann für deutlich unter 100 Euro gebaut werden, während ein komplexer Räucher- oder Spanferkelgrill mehrere hundert Euro allein an Materialkosten verursachen kann. Bedenken Sie auch die Kosten für Werkzeuge und Schutzausrüstung, wenn Sie diese noch nicht besitzen.

2. Wie lange dauert es, einen Grill zu bauen?

Die Zeit, die benötigt wird, um einen Grill zu bauen, hängt von der Komplexität des Designs ab und Ihrer Erfahrung ab. Ein einfacher Grill kann an einem Wochenende gebaut werden, während ein komplexerer Grill mehrere Wochen in Anspruch nehmen kann, besonders wenn Sie nur in Ihrer Freizeit daran arbeiten.

3. Welche Werkzeuge brauche ich, um einen Grill zu bauen?

Die grundlegenden Werkzeuge, die Sie für den Bau eines Grills benötigen, sind ein Schweißgerät, ein Winkelschleifer zum Schneiden und Glätten des Metalls, Zangen und eventuell eine Bohrmaschine. Je nach Design benötigen Sie möglicherweise auch weitere Werkzeuge.

4. Ist der Bau eines Grills schwierig?

Der Bau eines Grills kann eine Herausforderung sein, besonders wenn Sie keine Erfahrung mit Metallarbeiten oder Schweißen haben. Allerdings kann es auch eine sehr lohnende Aufgabe sein und es ist eine hervorragende Möglichkeit, Ihre Fähigkeiten zu verbessern.

5. Wie sicher ist ein selbstgebauter Grill?

Ein selbstgebauter Grill kann genauso sicher sein, wie ein gekaufter Grill – vorausgesetzt, er wurde richtig gebaut und wird sicher verwendet. Stellen Sie sicher, dass Ihr Grill stabil ist und keine scharfen Kanten oder Spitzen hat, die Verletzungen verursachen könnten. Auch die Standfestigkeit spielt eine wichtige Rolle.

 

Abschließende Gedanken

Einen Grill selbst zu bauen kann eine sehr lohnende Herausforderung sein, die Ihnen viel Freude bereiten kann. Im Vergleich zu einem Grill von der Stange können Sie Ihren eigenen Grill genau so gestalten, wie Sie es sich vorstellen. Mit einem guten Schweißgerät ist es kein Problem, aus dem entsprechenden Metall (idealerweise Edelstahl oder Stahl) selbst einen Grill zu bauen. Wenn Sie es gut planen, solide Materialien wählen und ruhig angehen lassen, können Sie an Ihrem DIY-Grill aus Metall viele Jahre lang Freude haben.

 

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE