Tapezieren um Fenster und Türen herum – so wird’s gemacht

Letztes Update: 12.06.24

 

Das korrekte Tapezieren von Wänden kann an und für sich schon eine Herausforderung sein. Spätestens, wenn es darum geht, Türen und Fenster zu tapezieren, beschert es vielen Kopfschmerzen. Wenn Sie jedoch die richtigen Werkzeuge haben und Tipps zur Vorgehensweise beachten, ist es gar nicht so schwierig. Wir verraten Ihnen, wie Sie um Fensterlaibungen, Türen und Fenster herum tapezieren können.

 

Die Herausforderungen beim Tapezieren um Fenster und Türen

Fenster Tapezieren ist in gewisser Hinsicht eine Kunst für sich, denn es kommt darauf an, am Ende ein faltenfreies und professionelles Resultat zu erzielen. Dafür ist es erforderlich, an der richtigen Stelle zu beginnen, die Bahnen gerade anzubringen und schwierige Stellen wie die Fensterlaibung, die Fensterfasche oder Schrägen am Dachfenster so zu tapezieren, dass nachher alles sauber aussieht. Welches Werkzeug Sie dafür benötigen und wie Sie im Einzelnen vorgehen, um die Aufgabe mit Bravour zu meistern, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

 

Das benötigte Material und Werkzeug

Bevor man mit dem Tapezieren am Fenster beginnt, ist es wichtig, das richtige Material und Werkzeug bereit zu haben. Ein fehlerhafter Start kann zu einer Menge Frustration führen, deshalb sollten Sie gut vorbereitet sein. Das brauchen Sie:

  • Tapeten: Wählen Sie eine Tapete, die gut zu Ihrem Raum und den vorhandenen Möbeln passt. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Tapete für den Bereich geeignet ist, den Sie tapezieren möchten (z.B. Feuchtigkeitsresistenz in der Nähe von Fenstern).
  • Tapetenkleister: Je nach Art der Tapete, die Sie gewählt haben, benötigen Sie einen speziellen Kleister. Bei manchen Tapeten können Sie den Kleister direkt auf der Wand auftragen, statt auf der Tapete. Das kann die Arbeit erheblich erleichtern.
  • Schneidewerkzeuge: Ein scharfes Cuttermesser oder spezielle Tapetenschneider sind entscheidend, um präzise Schnitte zu gewährleisten.
  • Bürste & Rolle: Eine Tapetenbürste hilft, die Tapete glatt an der Wand zu befestigen und Blasen zu entfernen. Für größere Flächen kann auch eine Rolle nützlich sein.
  • Eimer & Quaste: Zum Anrühren des Tapetenkleisters und für dessen Auftrag auf die Tapete oder Wand.
  • Lineal & Bleistift: Für genaue Messungen und Markierungen. Wie bereits erwähnt, sollte man wissen, wie man Bleistift von der Tapete entfernt, falls Korrekturen notwendig sind.
  • Eckenspachtel: Dies ist besonders hilfreich beim Tapezieren der Fensterlaibung und Fensterfasche, um sicherzustellen, dass die Tapete ordnungsgemäß in Ecken und Kanten passt.
  • Alles in Waage: Damit Sie gerade arbeiten können, brauchen Sie eine Wasserwaage. Alternativ oder ergänzend können Sie auch mit einem Kreuzlinienlaser arbeiten, denn er hilft zusätzlich dabei, sowohl waagerecht als auch senkrecht immer im rechten Winkel arbeiten zu können. Bevor Sie ein solches Werkzeug kaufen, sollten Sie aber einen Blick auf unseren Kreuzlinienlaser Test 2024 werfen.
  • Reinigungsmittel und Tücher: Vor dem Beginn des Tapezierens sollte die Wand sauber und fettfrei sein. Ein sauberes Tuch und ein mildes Reinigungsmittel können hierbei helfen.

 

So können Sie um Türen und Fenster sauber tapezieren

Gehen wir nun ans Eingemachte. Wo fangen Sie an, wie gehen Sie vor und wie bereiten Sie die Wand entsprechend vor? Hier erfahren Sie es.

Vorbereitung der Wandfläche

Bevor Sie mit dem Tapezieren am Fenster beginnen, sollten Sie dafür sorgen, dass alte Tapetenreste entfernt wurden. Entfernen Sie gegebenenfalls noch vorhandene Bleistiftmarkierungen, Bleistift von der Tapete, von der vielleicht noch Reste an der Wand verbleiben und sorgen Sie dafür, dass sowohl die Wandfläche als auch alle Kanten sauber und gerade sind. Eckprofile aus Aluminium können dabei helfen, Ecken und Kanten zu begradigen. Wenn Sie größere Flächen glatt bekommen möchten, kann auch ein guter Trockenbauschleifer ein nützliches Werkzeug sein.

Das Tapezieren neben Fenstern

Besonders bei der Fensterlaibung und Fensterfasche ist es wichtig, geduldig und präzise zu arbeiten. Diese Bereiche können schwierig sein, aber mit den richtigen Techniken und Werkzeugen kann ein sauberes Ergebnis erzielt werden. So gehen Sie vor:

Schritt für Schritt-Anleitung: Um das Fenster tapezieren

  1. Beginnen Sie neben dem Fenster
    Beginnen Sie mit dem Tapezieren auf einer Seite des Fensters und arbeiten Sie von oben nach unten. Dies erleichtert die Ausrichtung der Tapete um das Fenster herum.
  2. Die Tapete zuschneiden
    Schneiden Sie die Tapete so zu, dass sie einige Zentimeter über die Fensteröffnung hinausragt. Dies ermöglicht es, später genaue Schnitte um den Fensterrahmen vorzunehmen.
  3. Tapete anbringen
    Bringen Sie den Tapetenkleister entweder direkt auf die Wand oder je nach Art der Tapete auf die Tapetenrückseite auf. Legen Sie die Tapete vorsichtig an die Wand und streichen Sie sie glatt, beginnend vom oberen Rand und arbeitend Richtung Fenster.
  4. Rund um das Fenster arbeiten
    Wenn Sie das Fenster erreichen, drücken Sie die Tapete vorsichtig in den Winkel zwischen Wand und Fensterlaibung mit einer Tapetenbürste oder einem glatten Spachtel.
  5. Überschüssige Tapete abschneiden
    Verwenden Sie ein scharfes Messer und ein Lineal oder eine Wasserwaage, um die überschüssige Tapete entlang des Fensterrahmens präzise abzuschneiden. Halten Sie das Lineal oder die Wasserwaage fest gegen den Rahmen, um einen geraden Schnitt zu gewährleisten.
  6. Fensterlaibung tapezieren
    Für die Fensterlaibung sollten Sie separate Tapetenstücke zuschneiden. Messen Sie die Laibung aus und fügen Sie einige Zentimeter hinzu, um sicherzustellen, dass die Tapete sowohl auf der Wand als auch auf dem Fensterrahmen gut haftet. Befestigen Sie die Tapete in der Fensterlaibung, indem Sie sie glattstreichen und die Ränder genau abschneiden.
  7. Tapete neben dem Fenster fortsetzen
    Fahren Sie mit dem Tapezieren auf der anderen Seite des Fensters fort und wiederholen Sie die Schritte 3 bis 7.
  8. Trocknen lassen
    Lassen Sie die Tapete vollständig trocknen. Achten Sie dabei darauf, dass keine Blasen entstehen. Falls doch, können Sie diese vorsichtig mit einer Nadel durchstechen und die Tapete erneut glattstreichen.

 

Tipps und Tricks für saubere Ecken und Abschlüsse

Manchmal gibt es beim Tapezieren von Fenstern bzw. um Fenster- und Türen herum Probleme und es ist nicht so einfach, wie man es sich vielleicht vorgestellt hat. Die folgenden Tipps helfen Ihnen dabei, präzise zu arbeiten und kleine Probleme zu vermeiden:

Überlappen bei Ecken: Bei Innen- und Außenecken ist es eine gute Technik, die Tapete ein wenig über die Ecke hinaus zu führen und die überlappende Tapete dann darauf anzubringen. Das garantiert, dass es keinen freiliegenden Wandbereich gibt, falls die Ecken nicht völlig gerade sind.

Verwenden Sie ein spezialisiertes Tapezierwerkzeug: Ein Eckenspachtel oder eine Tapezierbürste kann helfen, die Tapete in Ecken und Kanten glatt zu streichen. Damit können Sie auch die Tapete sicher in der Fensterlaibung festdrücken.

Trockener Schnitt: Wenn zwei Tapetenbahnen aufeinandertreffen, z. B. in der Ecke oder an der Fensterlaibung, legen Sie die zweite Bahn so, dass sie die erste leicht überlappt. Schneiden Sie dann beide Bahnen zusammen mit einem scharfen Messer durch. Entfernen Sie die abgeschnittenen Streifen, und die beiden Bahnen werden perfekt aufeinanderpassen.

Kreppband nutzen: Um einen sauberen Schnitt entlang des Fensterrahmens zu gewährleisten, können Sie Kreppband am Rahmen anbringen. Nachdem Sie die Tapete angebracht haben, schneiden Sie entlang des Kreppbands. Dies gibt Ihnen eine klare Linie zum Schneiden und schützt den Fensterrahmen vor Kleberresten.

Feuchte Tapete vorsichtig behandeln: Frisch verklebte Tapete ist sehr anfällig für Risse, besonders in Ecken und an Abschlüssen. Vermeiden Sie, zu fest zu reiben oder zu ziehen. Wenn die Tapete leicht angefeuchtet ist, lässt sie sich leichter glätten und anbringen.

Doppelte Schnitte vermeiden: Jeder Schnitt hinterlässt eine potenzielle Schwachstelle in der Tapete, insbesondere in Ecken. Versuchen Sie, Schnitte zu minimieren, indem Sie genaue Messungen vornehmen und die Tapete vorsichtig positionieren.

Gut trocknen lassen: Bevor Sie Feinarbeiten wie das Entfernen von überschüssigem Klebstoff oder das Anbringen von Zierleisten durchführen, lassen Sie die Tapete vollständig trocknen. Ein vorzeitiges Arbeiten an der noch feuchten Tapete kann zu Rissen oder Schäden führen.

 

Fensterlaibungen tapezieren im Video-Tutorial

Wie Sie Fensterlaibungen mit Vlies-Raufaser tapezieren möchten, kann die folgende Videoanleitung sicherlich hilfreich für Sie sein:

Fazit zum Tapezieren von Fenstern

Das Tapezieren um Fenster und Türen herum erfordert sicherlich ein wenig Geduld und vor allen Dingen Präzision. Mit den richtigen Techniken, Tipps und Werkzeugen kann aber jeder recht unkompliziert ein perfektes Ergebnis erzielen. Keine Sorge: Wenn es zu Problemen kommt, gehen Sie es ruhig an, ziehen Sie die Tapete wenn nötig noch einmal ab und positionieren Sie sie neu. Setzen Sie Schnitte sorgfältig und nutzen Sie die Werkzeuge, die Ihnen zur Verfügung stehen.

 

Häufig gestellte Fragen und Feedback

Wenn Sie eigene Tipps und Tricks mit uns Teilen möchten, wie Sie Ihr Fenster tapeziert haben, weitere Fragen haben oder sich direkt an uns wenden möchten, freuen wir uns über Ihr Feedback. Die häufigsten Fragen haben wir im Folgenden kurz für Sie beantwortet:

Wie gehe ich mit doppelten Fenstern oder Dachfenstern um?

Beim Dachfenster tapezieren oder bei Doppelfenstern ist es ratsam, in Abschnitten zu arbeiten und sicherzustellen, dass die Tapete an den Rändern und Ecken gut haftet. Dachfenster erfordern möglicherweise spezielle Überlegungen aufgrund ihrer Neigung, daher ist es hilfreich, genaue Messungen vorzunehmen und ggf. eine zweite Person zur Hand zu haben.

Sollte ich die Fensterlaibung vor dem Tapezieren streichen?

Ja, es kann eine gute Idee sein, die Fensterlaibung zu streichen, bevor Sie tapezieren. Das gilt besonders, wenn die Tapete, die Sie verwenden, semitransparent ist. Eine einheitlich gestrichene Laibung stellt sicher, dass keine Farbunterschiede durch die Tapete sichtbar sind.

Wie entferne ich Bleistiftmarkierungen von der Tapete?

Um Bleistift von der Tapete zu entfernen, können Sie einen Radiergummi verwenden. Drücken Sie dabei nicht zu fest, um die Tapete nicht zu beschädigen. Bei waschbaren Tapeten können Sie auch ein feuchtes Tuch verwenden.

Was mache ich, wenn Luftblasen unter der Tapete entstehen?

Kleine Blasen verschwinden oft von selbst, wenn der Klebstoff trocknet. Wenn sie jedoch bestehen bleiben, können Sie mit einer feinen Nadel ein kleines Loch in die Mitte der Blase stechen und die Luft herausdrücken.

Wie verhindere ich, dass die Tapete um das Fenster herum wellig wird?

Stellen Sie sicher, dass die Wand um das Fenster herum eben und gut vorbereitet ist. Tragen Sie den Tapetenkleister gleichmäßig auf und lassen Sie ihn gemäß den Anweisungen auf der Verpackung einweichen. Beim Anbringen der Tapete sollte diese von der Mitte aus nach außen hin geglättet werden.

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE