Wie Sie aus Holz einen Gaming-Tisch selbst bauen

Letztes Update: 20.05.24

 

Gamer zu sein ist heute keine Frage mehr des Alters, des Berufs oder des Geschlechts. Millionen von Menschen spielen Mal mehr, Mal weniger an ihrer Spielkonsole oder ihrem PC. Besonders PC-Gamer haben es jedoch oft nicht so komfortabel, wie ihre Gleichgesinnten an den Konsolen, die meist einfach auf der Couch im Wohnzimmer sitzen.

Ein guter Gaming-Tisch kann beim Thema Komfort einen großen Unterschied machen. In diesem Artikel möchten wir Ihnen einen umfassenden Leitfaden zum Bau Ihres eigenen Gaming-Tisches aus Holz an die Hand geben. Dabei werden wir von der Planung bis zur Integration von Zubehör verschiedene Aspekte abdecken.

 

I. Planung und Design

Bevor Sie mit dem Bau eines Gaming-Tisches beginnen, ist es wichtig, einen detaillierten Plan zu erstellen.

Zunächst sollten Sie den vorhandenen Raum genau vermessen und prüfen, wieviel Platz Ihnen am Aufstellort genau zur Verfügung steht. Je genauer Sie den Tisch einpassen möchten, desto genauer sollten Sie auch messen. Achten Sie dabei auch auf die Positionierung von Steckdosen und Kabeln.

Anschließend ist es wichtig, sich über die Ergonomie Gedanken zu machen. Prüfen Sie, welche Sitzhöhe für Sie ideal ist, passen Sie den Tisch auf die Höhe Ihres Gaming-Stuhls oder Schreibtischstuhls an und überlegen Sie, ob er für zusätzlichen Komfort beim Spielen gegebenenfalls leicht geneigt oder neigbar sein soll. Denken Sie dabei auch an Ihre bequemste Armhaltung, Ihre Augenhöhe und die finale Platzierung von Tastatur und Maus. Kalkulieren Sie die Arbeits- bzw. Spielfläche keinesfalls zu knapp!

Zu guter Letzt sollten bereits bei der Planung Überlegungen zum Stauraum mit einfließen. Vielleicht möchten Sie Schubladen, einen Rollcontainer oder einen Tastaturauszug implementieren, damit die Tastatur etwas niedriger aufliegt, als die Höhe der Tischplatte. Besonders einfach lassen sich offene Regale oder auch Kabelmanagement-Lösungen umsetzen, die Sie im gleichen Holz ausgestalten können, aus dem Sie den Tisch bauen.

 

II. Materialien und Werkzeuge

Wenn Sie einen Gaming-Tisch selbst bauen möchten, sollten Sie sich zunächst über das Material der Tischplatte und des Gestells Gedanken machen und überlegen, welche Werkzeuge Sie brauchen, um alles bearbeiten zu können.

Material der Tischplatte

Holz ist nicht gleich Holz. Eine Massivholz-Tischplatte ist sicherlich das Non-Plus-Ultra, wenn es um einen Gaming-Tisch aus Holz geht. Doch Massivholz ist umso teurer, je dicker die Platte und je härter das Holz ist. Daher können Sie auch auf Alternativen ausweichen.

Eine solche Alternative ist MDF (mitteldichte Faserplatte). Sie kann eine natürliche und robuste Oberfläche aus Holz haben, Sie erhalten Sie aber auch lackiert oder foliert, falls Ihnen ein Tisch in einer anderen Farbe ohne Holzmuster lieber ist.

Im Vergleich zu Spanplatten ist MDF deutlich robuster, kann schön abgerundete Kanten (statt Dickkanten bei Spanplatten) haben und ist widerstandsfähiger. Beachten Sie aber, dass Sie MDF-Platten nur schwer selbst bearbeiten, sondern in den richtigen Maßen bestellen müssen. Gleiches gilt eigentlich für Spanplatten, denn es ist schwierig, selbst Dickkanten oder gar Rundkanten an Spanplatten zu bekommen.

Materialmix

Theoretisch können Sie einen Holztisch natürlich auch um eine Glasplatte ergänzen, wenn Sie eine glatte, abwischbare Oberfläche bevorzugen und in der Lage sind, sehr exakt zu arbeiten, so dass sie gerade aufliegt. Bedenken Sie aber, dass die Glasplatte sehr genau zugeschnitten und geschliffen werden muss. Dafür benötigen Sie zusätzlich Spezialwerkzeuge oder müssen Sie in einem exakten Maß bestellen. Sollte dies für Sie in Frage kommen, sollten Sie unbedingt darauf achten, gehärtetes Sicherheitsglas zu verwenden.

Beine und Rahmen

Neben der Tischplatte hängen die Stabilität und Robustheit Ihres Gaming-Tisches auch stark vom Gestell- und Rahmenmaterial ab. Machen Sie sich daher darüber Gedanken, bevor Sie Ihren DIY Gaming-Schreibtisch zusammenbauen.

Metall: Metallbeine und Rahmen aus Stahl oder Aluminium sind sehr stabil und bieten eine moderne Ästhetik. Sie können pulverbeschichtet oder lackiert werden, um sie vor Rost und Kratzern zu schützen. Für die Verarbeitung benötigen Sie aber spezielles Werkzeug.

Holz: Holzbeine und -rahmen verleihen Ihrem Gaming-Tisch einen klassischen Look und können einfach zuhause zugeschnitten werden. Für das Gestell sollten Sie harte und robuste Holzarten wie Eiche, Buche oder Ahorn verwenden, wenn Sie einen PC-Tisch selber bauen. So erreichen Sie eine hohe Stabilität und Standfestigkeit.

Benötigte Werkzeuge

Natürlich benötigen Sie Werkzeug, wenn Sie einen Gamer-Tisch selber bauen möchten. Je nachdem, mit welchen Werkstoffen Sie arbeiten, brauchen Sie vielleicht Spezialwerkzeuge wie ein Schweißgerät, eine Metallsäge oder Werkzeuge, um Glas schneiden und schleifen zu können. Die wichtigsten Werkzeuge für die Holzverarbeitung haben wir hier für Sie zusammengefasst:

Säge: Eine Stichsäge oder eine Kreissäge sind zum Zuschneiden der Tischplatte und anderer Holzelemente unverzichtbar.

Schraubendreher: Verschiedene Schraubendreher bzw. ein Akkuschrauber mit verschiedenen Bits sollten neben Schrauben immer bereitliegen, damit Sie Schrauben festziehen und Verbindungen sichern können.

Schraubzwingen: Wenn Sie Holz verleimen möchten, brauchen Sie Schraubzwingen, um es an seiner Position zu halten. Halten Sie sich an die Anweisungen auf dem Holzleim, was die Trocknungs- und Belastungszeiten angeht, damit alles gut hält.

Winkelmesser und Wasserwaage: Ein Winkelmesser ist hilfreich, um sicherzustellen, dass Ihre Tischbeine und Rahmen in einem rechten Winkel angebracht werden. Die Wasserwaage brauchen Sie ebenfalls unbedingt, um sicherzustellen, dass der Tisch gerade steht.

Bohrmaschine: Mit einer Bohrmaschine werden Löcher für Schrauben vorgebohrt, damit das Holz nicht reißt. Ein starker Akkuschrauber kann aber natürlich ebenfalls als Bohrer genutzt werden.

Dickenhobel: Wenn Sie die Tischplatte perfekt plan bekommen möchten, kommen Sie um einen Abricht- und Dickenhobel kaum herum. Wir empfehlen unbedingt, vorher einen Abricht- und Dickenhobel-Test zu lesen, damit Sie bei einem solch großen Werkzeug keine Fehlinvestition tätigen. Sie können zwar auch per Hand schleifen und hobeln, doch eine perfekt plane Oberfläche werden Sie von Hand kaum erreichen können.

Schleifmaschine: Für feine Arbeiten an Kanten, zum Glätten oder zum Polieren können Sie eine Schleifmaschine wie einen Winkelschleifer, Bandschleifer oder Tellerschleifer verwenden. Arbeiten Sie dabei mit unterschiedlichen Körnungen.

Zusätzliche Materialien für die Konstruktion

Neben den Werkzeugen und Werkstücken benötigen Sie noch weitere Materialien, um einen vollständigen Gaming-Tisch selber zusammenstellen zu können. Einige Materialien, die Sie verwenden werden, sind die folgenden:

Verbindungselemente: Je nach Design Ihres Gaming-Tisches benötigen Sie möglicherweise zusätzliche Verbindungselemente wie Winkelverbinder, Dübel oder Verbindungsschrauben, um die verschiedenen Teile sicher zu befestigen.

Lacke und Oberflächenbehandlungen: Entscheiden Sie sich für Lacke oder Beizen, um die Holzoberflächen zu schützen und Ihren Anforderungen anzupassen. Wählen Sie eine Farbe, die zu Ihrem Gaming-Raum passt.

Kabelmanagement-Zubehör: Investieren Sie in Kabelbinder, Kabelkanäle oder Kabelschläuche, um die Kabel Íhres PCs und Monitors ordentlich verlegen und organisieren zu können. Dies sorgt am Ende für ein sauberes Erscheinungsbild.

 

III. Konstruktion des Gaming-Tisches in 7 Schritten

Kommen wir nun zum Eingemachten – dem eigentlichen Bau. Im Folgenden haben wir sieben Schritte für Sie zusammengefasst, nach denen Sie beim Bau vorgehen können.

Schritt: Vorbereitung

Legen Sie alle Materialien und Werkzeuge bereit, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Platz haben, um den Tisch montieren und bearbeiten zu können. Tragen Sie bei Bedarf eine Schutzbrille und beim Schleifen einen Atemschutz.

Schritt: Zuschnitt der Tischplatte

Bestimmen Sie das genaue Maß der Tischplatte, messen Sie sie ab und markieren Sie die Endgröße auf dem Werkstück. Wenn Sie mit MDF oder Spanplatten arbeiten, empfehlen wir, bereits eine Platte im fertigen Endmaß zu bestellen. Verwenden Sie eine geeignete Säge wie eine Tischkreissäge, eine präzise Tauchsäge oder – wenn Sie freihändig arbeiten können – eine Stichsäge, um die Tischplatte entsprechend Ihrer Markierungen zuzuschneiden. Stellen Sie dabei sicher, dass die Schnitte gerade und präzise sind, um eine gute Passform zu gewährleisten.

Schritt: Montage der Beine und des Rahmens

Legen Sie die Tischplatte auf einen ebenen Untergrund, um die Montage der Beine und des Rahmens zu erleichtern. Befolgen Sie das von Ihnen angestrebte Design und platzieren Sie die Beine an den gewünschten Positionen. Verwenden Sie geeignete Verbindungselemente (z.B. Schrauben, Winkelverbinder), um die Beine sicher am Rahmen zu befestigen.

Überprüfen Sie regelmäßig mit einem Winkelmesser, ob die Beine im rechten Winkel zum Rahmen stehen, um Stabilität zu gewährleisten.

Schritt: Befestigung der Tischplatte

Positionieren Sie die Tischplatte auf dem Rahmen und stellen Sie sicher, dass sie richtig ausgerichtet ist. Verwenden Sie Schrauben, um die Tischplatte sicher am Rahmen zu befestigen. Achten Sie darauf, dass die Schrauben nicht zu lang sind und die Oberfläche der Tischplatte nicht durchstoßen. Überprüfen Sie, ob die Tischplatte fest und gleichmäßig auf dem Rahmen aufliegt, um ein stabiles Fundament zu schaffen.

Schritt: Hinzufügen von Regalen, Schubladen oder Kabelmanagement-Lösungen

Wenn Sie zusätzlichen Stauraum oder Kabelmanagement benötigen, können Sie Regale, Schubladen oder spezielle Kabelmanagement-Lösungen hinzufügen. Planen Sie den Raum für diese Elemente sorgfältig und messen Sie genau, um eine gute Passform zu gewährleisten. Befestigen Sie die Regale, den Tastaturauszug oder die Schubladen an der Tischplatte und probieren Sie, ob alles funktioniert. Für solche Zusatzelemente gibt es bereits vorgefertigte Lösungen, Sie können aber auch selbst eine Schublade von Grund auf bauen und sie dann auf Schienen befestigen, um sie ausziehen zu können.

Schritt: Stabilität überprüfen und Anpassungen vornehmen

Überprüfen Sie die Stabilität des Gaming-Tisches, indem Sie ihn vorsichtig an verschiedenen Stellen belasten und wackeln. Ziehen Sie alle Schrauben und Verbindungselemente fest, um eine dauerhafte Verbindung sicherzustellen. Falls erforderlich, können Sie zusätzliche Verstärkungen oder Stützen hinzufügen, um die Stabilität zu verbessern. Querstreben unter dem Tisch aus Metall oder Holz bieten beispielsweise zusätzlichen Halt.

Schritt: Oberflächenbehandlung und Finish

Wenn Sie das Holz nicht im Naturzustand belassen, sondern weiter einfärben bzw. behandeln möchten (wir empfehlen, es zumindest zu ölen), können Sie im Schritt IV detailliert nachlesen, wie Sie die Oberfläche behandeln müssen. Reinigen Sie die Oberfläche auf jeden Fall gründlich, um Staub und Schmutz zu entfernen, bevor Sie mit der Oberflächenbehandlung beginnen.

IV. Holz richtig behandeln

Wenn Sie einen PC-Tisch aus Holz selber bauen, sollten Sie das Holz abschließend immer behandeln. Dies macht es haltbarer und widerstandsfähiger. Außerdem können Sie die Oberfläche an Ihre Bedürfnisse anpassen. Folgende Punkte sollten Sie bei der Behandlung von Holz besonders beachten:

 

Ausgiebiges Schleifen

Bevor Sie mit der eigentlichen Behandlung beginnen, sollten Sie die Holzoberflächen gründlich schleifen. Verwenden Sie Schleifpapier mit verschiedenen Körnungen (beginnend mit grobem Korn und gehen Sie allmählich zu feinerem Korn über), um Unebenheiten, Kratzer und Holzfasern zu entfernen. Achten Sie darauf, in Richtung der Maserung zu schleifen, um ein gleichmäßiges Erscheinungsbild zu erzielen.

Entfernen von Staub

Nach dem Schleifen ist es wichtig, den Holzstaub gründlich zu entfernen. Verwenden Sie am besten einen weichen Lappen oder eine Bürste, um den Staub von der Oberfläche zu wischen. Stellen Sie sicher, dass keine Rückstände zurückbleiben, da diese das Finish beeinträchtigen können.

Mit Farbe oder Beize einfärben

Wenn Sie Ihrem Gaming-Tisch eine Farbe verleihen möchten, wählen Sie eine hochwertige Holzfarbe oder Beize, die für den Innenbereich geeignet ist. Tragen Sie die Farbe, den Lack oder die Beize gleichmäßig mit einem Pinsel, einem Tuch oder einer Sprühpistole auf. Arbeiten Sie dabei in dünnen Schichten und lassen Sie jede Schicht gut trocknen, bevor Sie die nächste auftragen.

Den Gaming-Tisch versiegeln

Um das Holz zu schützen und eine glatte Oberfläche zu erzielen, ist es ratsam, das Holz mit einer Versiegelung zu behandeln. Es gibt verschiedene Optionen wie Klarlacke, Polyurethanlacke oder Holzöl. Tragen Sie die Versiegelung gleichmäßig und großzügig auf und lassen Sie sie vollständig trocknen. Mehrere Schichten können erforderlich sein, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Das Finish

Nachdem die Versiegelung vollständig getrocknet ist, können Sie das Holz mit einem feinen Schleifpapier (z. B. Körnung 220) leicht anschleifen, um eine glatte Oberfläche zu erzielen. Anschließend sollten Sie das Holz mit einem weichen Tuch polieren, um den Glanz zu verbessern.

Die Pflege eines Holztischs

Um die Schönheit und Haltbarkeit des behandelten Holzes zu erhalten, sollten Sie es regelmäßig pflegen. Bei offenporigen Hölzern, die Sie nur mit Öl oder Wachs behandelt haben, sollten Sie das nach jeder Heizperiode tun. Wenn Sie die Tischplatte vollständig mit einem Lack versiegelt oder falls Sie sich für MDF oder Spanplatte entschieden haben, müssen Sie es nicht ölen oder pflegen.

 

V. Integration von Gaming-Zubehör und Personalisierung

Wenn Sie mögen, können Sie abschließend weiteres Gaming-Zubehör hinzufügen, um den Tisch funktionsfähiger und zu einem echten DIY Gaming-Schreibtisch zu machen. Solche zusätzlichen Elemente können beispielsweise Monitorständer, passende Handy-Gadgets, ein Kabelmanagement, ein Tastaturauszug oder auch andere Gadgets wie Headset- oder Controller-Halterungen, Ladestationen, eingelassene USB-Ports und mehr sein.

Um den Tisch noch weiter an Ihren eigenen Stil anzupassen, können Sie mit zusätzlichen Farbakzenten arbeiten und beispielsweise die Zarge anders einfärben und von der Tischplatte absetzen. Wenn Sie möchten, können Sie auch problemlos eine passive Beleuchtung mit LED-Streifen integrieren oder persönliche Elemente wie Aufkleber, Actionfiguren oder ein zum Tisch passendes Wandregal über dem Monitor integrieren. Ihrer Fantasie sind hierbei natürlich keine Grenzen gesetzt.

 

Inspirationen gefällig?

Wenn Sie weitere Inspirationen suchen, können Ihnen die  folgenden Videos sicher weiterhelfen:

>  Schreibtisch mit zusätzlichen technischen Gimmiks

 

>  Besonders cleanes, kabelloses Design

 

> Futuristischer Gaming-Schreibtisch Marke Eigenbau

 

Schlussgedanken

Mit der richtigen Vorbereitung, dem richtigen Material und etwas handwerklichem Geschick ist es nicht schwierig, einen Gamer-Tisch selber bauen zu können. Auf das fertige Werk können Sie nicht nur stolz sein, sondern Sie können auch ein einzigartiges Möbelstück schaffen, das genau zu Ihrem Raum und Ihren Anforderungen passt.

Mit einer sorgfältigen Planung, den richtigen Materialien und Werkzeugen wird der Gamer-Schreibtisch zu einem echten Unikat, der für ein besseres Spielerlebnis sorgt und Ihnen lange Freude bereiten wird. Ob Sie am Ende beim Gaming besser abschneiden, hängt aber wahrscheinlich nicht mit dem Tisch zusammen 😉 Seien Sie kreativ und erfreuen Sie sich am Ergebnis Ihrer eigenen Handwerksarbeit – auch wenn am Ende nicht alles zu 100% perfekt ist; das muss es auch gar nicht.

 

 

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE