Rechtsvorschriften über Einfriedungen auf Nachbargrundstücken

Letztes Update: 12.06.24

 

Zäune, die benachbarte Grundstücke trennen, sind sehr häufig Gegenstand von Streitigkeiten. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn Zäune gebaut werden, ohne dass die geltenden Vorschriften eingehalten werden. Viele Probleme können vermieden werden, wenn sich die Nachbarn einigen, ohne vor Gericht zu gehen. Es ist nützlich zu wissen, welche Rechte und Pflichten Grundstückseigentümer bei der Errichtung von Zäunen haben.

 

Zaun vs. Abgrenzungszaun – was sind die Unterschiede zwischen beiden?

Ein Zaun soll, wie der Name schon sagt, ein Gebiet umschließen und es zum Beispiel vor wilden Tieren schützen. Sie können auch im Garten rund um die Gemüsebeete aufgestellt werden. Ein Abgrenzungszaun hingegen trennt das gesamte Grundstück von der Außenwelt ab. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine öffentliche Straße oder ein anderes Grundstück handelt. Abgrenzungszäune können auch aus verschiedenen Materialien bestehen und ein unterschiedliches Aussehen haben. Seine wichtigste Funktion ist es, die Grenzen des Grundstücks abzustecken und es deutlich von der Umgebung abzugrenzen.

Abgrenzungszäune können verschiedene Arten von Zäunen sein, müssen aber nicht zwangsläufig ein Zaun im wahrsten Sinne des Wortes sein. Auch Hecken, Sträucher, Bäume und andere Pflanzen werden sehr häufig zu diesem Zweck verwendet. In den meisten Fällen hängt die Wahl eines bestimmten Zauntyps von den Vorlieben des Eigentümers des Grundstücks ab, das er abgrenzen möchte. 

Es ist jedoch unbedingt erforderlich, die in der jeweiligen Gemeinde geltenden Vorschriften zu beachten. Die Errichtung eines Zauns ohne Genehmigung ist nur in bestimmten Fällen möglich. Die Vorschriften beziehen sich sowohl auf die Höhe des Zauns als auch auf sein Gesamtbild. Der Grund dafür ist, dass es sich ästhetisch in den Charakter der Gebäude in der unmittelbaren Umgebung einfügen muss. Auch die Errichtung eines Zauns ohne Genehmigung erfordert einen ausreichenden Abstand zu den Grenzen des Nachbargrundstücks. Ist dies nicht der Fall, muss eine schriftliche Zustimmung und eine Ausnahmegenehmigung vom Verbot der Errichtung eines Zauns eingeholt werden. 

 

Mindestabstand des Zauns zum Nachbargrundstück – wie groß ist er?

Die genauen Abstände, die von den Grenzen der Nachbargrundstücke eingehalten werden müssen, werden für jedes Bundesland und die einzelnen Gemeinden individuell festgelegt. Meistens sind es jedoch mindestens 50 cm. Wenn Sie also einen Zaun auf Ihrem Grundstück errichten wollen (egal ob es sich um einen Zaun oder eine Hecke handelt) und dieser weiter als 50 cm von der Grenze des Nachbargrundstücks entfernt sein soll, können Sie dies üblicherweise ohne Genehmigung tun. 

Beachten Sie: Die Verpflichtung, einen Mindestabstand einzuhalten, gilt auch für die öffentliche Straße. Nach dem Gesetz wird sie wie ein Nachbargrundstück behandelt. Das bedeutet, dass der Zaun ebenfalls mindestens 50 cm entfernt sein muss.

 

Wie hoch darf ein Zaun an einer Grundstücksgrenze sein?

Die zulässigen Höhen von Begrenzungszäunen sind in ausgewählten Bundesländern:

Berlin – bis zu 1,25 m

Brandenburg – bis zu 1,25 m

Hamburg – bis zu 1,50 m,

Hessen – bis zu 1,20 m,

Niedersachsen – bis zu 1,20 m,

Nordrhein-Westfalen – bis zu 1,20 m,

Rheinland-Pfalz – bis zu 1,20 m,

Saarland – bis zu 1,20 m,

Sachsen-Anhalt – bis zu 2,0 m,

Schleswig-Holstein – bis zu 1,20 m,

Thüringen – bis zu 1,20 m.

Die festgelegten Regeln müssen eingehalten werden, da der Nachbar sonst verlangen kann, dass der Zaun abgerissen oder auf eine bestimmte Höhe reduziert wird. Entscheiden Sie sich für Zäune aus Polen von AluMalMet Zäune, einem Unternehmen, das mit den aktuellen Richtlinien in Deutschland bestens vertraut ist. 

In welchen Regionen ist die Errichtung eines Zauns auf Antrag des Nachbarn obligatorisch?

Die Einwohner der unten aufgeführten Bundesländer sind verpflichtet, einen Zaun zu errichten, wenn ein Nachbar dies verlangt:

Baden-Württemberg

Schleswig-Holstein

Saarland

Rheinland-Pfalz

Sachsen-Anhalt

Hessen

Nordrhein-Westfalen

Thüringen

Berlin

Brandenburg

Niedersachsen

In den meisten dieser Fälle werden die Kosten für den Bau des Zauns zu gleichen Teilen zwischen den Nachbarn aufgeteilt. In Berlin, Brandenburg und Niedersachsen ist jedoch allein der Grundstückseigentümer verpflichtet, die Kosten für die Errichtung eines Zauns an der rechten Seite des Grundstücks zu tragen.

In folgenden Bundesländern erfordert die Errichtung eines Zauns keiner Zustimmung durch den Nachbarn:

Bayern

Bremen

Hamburg

Mecklenburg-Vorpommern 

Sachsen

Wenn Sie planen, einen Zaun an der Grenze Ihres Grundstücks zu errichten, müssen Sie Ihren Nachbarn allerdings in jedem Fall darüber informieren. Es ist am besten, 2-4 Wochen im Voraus ein förmliches Schreiben zu versenden. 

 

Zaunreparaturen und das Gesetz – was Sie wissen müssen

Die Verpflichtungen in Bezug auf Zäune beziehen sich nicht nur darauf, dass sie in bestimmten Fällen gebaut werden müssen, sondern auch darauf, dass sie in einem guten Zustand sind. Es kann vorkommen, dass ein Zaun beschädigt wird, z. B. durch einen starken Windsturm, oder sich im Laufe der Zeit verformt. Die Ursachen für Schäden an Zäunen können vielfältig sein. Sie müssen entscheiden, wer für die Behebung des entstandenen Schadens verantwortlich ist. 

Ist der Schaden durch natürliche Einflüsse entstanden, z. B. durch Unwetter, so haften die Eigentümer der angrenzenden Grundstücke gleichermaßen. Das liegt daran, dass es sich um Zufallsereignisse handelt. Ausgenommen hiervon sind örtliche Vorschriften, die etwas anderes vorschreiben, oder Bestimmungen in einer Vereinbarung zwischen Nachbarn. In solchen Fällen wird die Aufteilung der Reparaturkosten individuell vereinbart. Es ist wichtig zu wissen, dass die gleichen Grundsätze auch für Zäune gelten, die durch den Lauf der Zeit beschädigt wurden.

Wurde der Zaun durch Vandalismus beschädigt, sollte der Schaden vom Verursacher behoben werden, sofern dieser ermittelt werden kann. Ist dies nicht möglich, so werden die Kosten für die Reparatur des Zauns zwischen den Eigentümern der angrenzenden Grundstücke geteilt, sofern nicht gesetzlich oder durch eine Vereinbarung etwas anderes vorgesehen ist. 

 

Wie lässt sich ein Streit über einen unsachgemäß errichteten Zaun schlichten?

Ein unsachgemäß errichteter Zaun ist sowohl für den Eigentümer des Grundstücks, auf dem er sich befindet, als auch für die Nachbarn ein großes Problem. Eine solche Situation muss so schnell wie möglich geklärt werden. Zunächst ist es wichtig zu prüfen, wann genau der Zaun errichtet wurde und wer ihn errichtet hat. Ein Anspruch auf Abriss oder Änderung eines Zauns unterliegt nämlich einer Verjährungsfrist, und die genaue Zeitspanne, die vergehen muss, hängt von den in dem jeweiligen Bundesland geltenden Vorschriften ab. 

Der nächste Schritt besteht darin, die tatsächlichen Grundstücksgrenzen zu überprüfen und eventuelle Abweichungen bei den Zaunparametern festzustellen. Auf diese Weise lässt sich feststellen, ob die Entfernung des Zauns gesetzlich zulässig ist oder ob er geschützt ist. Die beste Lösung besteht darin, direkt zwischen den Nachbarn eine Einigung zu erzielen, ohne externe Stellen in den Konflikt einzubeziehen. Dadurch werden viele Probleme vermieden. Es ist zu bedenken, dass die Neuziehung von Grenzen oder Rechtsstreitigkeiten mit hohen Kosten verbunden sind. 

Ein Zaun hat sehr wichtige Funktionen. In erster Linie dient er der Wahrung der Privatsphäre und dem Schutz vor unbefugtem Betreten des Grundstücks. Die Gesetze der einzelnen Bundesländer verlangen die Einhaltung bestimmter Regeln. Dies ist wichtig, um gute Beziehungen zwischen Nachbarn zu gewährleisten und ein ästhetisch ansprechendes und kohärentes Erscheinungsbild der ganzen Gegend zu garantieren. Es ist daher notwendig, alle Leitlinien vor Beginn der Arbeiten sorgfältig zu lesen, um Probleme zu vermeiden.

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE