8 beste Laminatschneider 2022 im Test

Letztes Update: 03.12.22

 

Laminatschneider im Test – die besten Modelle 2022 im Vergleich

 

Es ist nicht so leicht, den besten Laminatschneider zu finden, denn es gibt nicht nur zwei unterschiedliche Arten von Laminatschneidern, sondern auch preislich und hinsichtlich der Schnittqualität unterscheiden sich die Modelle teilweise deutlich voneinander. Falls Sie nur wenig Zeit haben und einfach nur schnell eine gute Kaufentscheidung treffen möchten, können Sie unserer Kaufempfehlung folgen, denn wir haben die Recherchearbeit bereits für Sie erledigt. So können wir Ihnen das Modell VLC 800 von Wolfcraft sehr empfehlen, denn der Laminatschneider ist recht günstig und überzeugt dennoch durch eine hohe Schnittbreite und Schnittstärke bei sauberen Ergebnissen. Alternativ ist als Profi-Laminatschneider auch das Modell MC-330 von Mantistol sehr zu empfehlen, denn die Schnitte sind sehr sauber auch sowohl Schnittbreite als auch Schnittstärke sind sehr großzügig.

 

 

Vergleichstabelle

 

Stärken
Schwächen
Fazit
Angebote

 

 

8 beste Laminatschneider 2022 im Test

 

Dem folgenden Testbericht können Sie eine Übersicht über die besten Laminatschneider 2022 entnehmen, die wir im Test ermittelt haben. Unabhängig davon, welche Art von Laminatschneider Sie benötigen, werden Sie unter den Testsiegern sicherlich ein für Ihre Zwecke passendes Modell finden.

 

1. Wolfcraft VLC 800 Quetschklinge 465mm 11mm

 

Als Testsieger und damit bester Laminatschneider für den Alltagseinsatz setzte sich das Modell VLC 800 von Wolfcraft durch. Er ist einzeln sowie inklusive Verlegeset erhältlich und ist als Schneidgerät mit Quetschklinge vor allen Dingen für eher dünneres Laminat mit einer Dicke von etwa 5 bis 8 mm ausgelegt. Möglich ist eine maximale Dicke von 11 mm, wobei es dann recht kraftraubend wird. Beachten Sie, dass Sie Vinylböden nur bis zu einer Dicke von etwa 6mm schneiden können.

Die Schnittbreite ist mit 46,5 cm sehr großzügig, so dass Sie auch schräge Schnitte mit breitem Laminat problemlos durchführen können. Insbesondere auch Vinylfliesen lassen sich mit dem Gerät hervorragend schneiden. Dank Längsanschlag, gezahnter Schneidleisten und der gut geformten Klinge lässt sich komfortabel und sicher mit dem Gerät arbeiten. Die Fußpuffer sorgen zusätzlich für einen sicheren Stand. Eine Auflage für Laminatböden in Form eines kleinen Bocks ist ebenfalls vorhanden.

Insgesamt misst das Modell aus Aluminium 19,7 x 21,1 x 66,1 cm und hat ein Gewicht von nur rund 3,5 kg, so dass Sie es auch gut mobil einsetzen können. Eine Besonderheit sind die Metallverstärkungen, die mittig entlang der Klinge verlaufen. Sie lassen sich enger stellen, um besonders saubere Schnittkanten zu erreichen, ohne das typische Ausfransen auf der Unterseite, wie man es von anderen Laminatschneidern mit Quetschklinge kennt. Entsprechend überzeugt das Modell insgesamt auf ganzer Linie und ist zudem nicht zu teuer, so dass das Preis-Leistungs-Verhältnis hervorragend ausfällt.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Der Laminatschneider VLC 800 ist relativ preisgünstig und überzeugt dennoch durch eine ordentliche Ausstattung und Kraftübertragung. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist daher sehr gut.

Lieferumfang: Bei Bedarf können Sie den Laminatschneider gleich inklusive Verlegeset bestellen.

Ausstattung: Mit rutschfesten Füßen, Längsanschlag in beide Richtungen sowie mittiger Metallverstärkung, Auflagebock und gezahnter Schneidleiste ist das Modell sehr gut ausgestattet.

Schnitte: Die Schnitte sind trotz Quetschmechanik insgesamt sehr sauber.

Schnittbreite und –stärke: Mit einer Schnittbreite von maximal 465 mm und einer maximal möglichen Schnittstärke von 11 mm ist das Modell sehr gut ausgestattet.

Hebelwirkung: Dank guter Hebelwirkung ist das Schneiden nicht mit allzu großem Kraftaufwand verbunden.

 

Nachteile:

Maximale Vinylstärke: Vinylböden lassen sich nur bis zu einer Stärke von 6mm schneiden.

Zu Amazon

 

 

 

 

2. Manistol MC-330 Schneidklinge 330mm 15mm

 

Bei dem Laminatschneider mit Schneidklinge von Manistol können Sie praktisch alle Arten von Parkett, Laminat sowie Vinyl-Bodenbelägen und PVC oder auch Kork schneiden. Die Schnittleistung ist mit einer Breite von maximal 33 cm bei einer maximalen Stärke von 1,5 cm sehr ordentlich und dank der sehr guten Hebelwirkung und der scharfen Stahlklinge sind die Schnitte äußerst sauber.

Natürlich sind auch 45°-Schnitte problemlos möglich. Ersatzklingen können bei Bedarf nachbestellt werden, die Verarbeitung ist sehr solide und das Modell ist besonders standfest. Die Stange kann für eine noch größere Hebelwirkung ausgezogen werden, was die Arbeit auch bei dickerem Laminatboden nicht so kraftaufwändig macht.

Auch für den professionellen Einsatz ist das Modell hervorragend geeignet. Allerdings müssen Sie im Vergleich zu einfachen Laminatschneidern auch deutlich tiefer in die Tasche greifen. Trotz der hohen Standfestigkeit und der Größe von 59,4 x 31,4 x 8 cm wiegt das Modell noch unter 9 Kilogramm, lässt sich also noch problemlos transportieren. Zudem liegt als Zubehör ein kleines Verlegeset inklusive Zugeisen und Keilen bei.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Trotz des höheren Preises ist das Preis-Leistungs-Verhältnis unterm Strich sehr gut.

Ausstattung: Der Teleskopgriff, die hochwertige Klinge, die gute Mechanik und die universelle Eignung für alle Arten von PVC-, Vinyl- und Parkett-Bodenbelägen sorgen für eine gute Ausstattung.

Schnitt: Mit einer Schneidklinge ausgestattet eignet sich das Modell auch als Profi Laminatschneider für saubere und gerade Schnitte.

Hebelwirkung: Dank sehr guter (verstellbarer) Hebelwirkung ist auch das Schneiden von dickerem Material ermüdungsfrei möglich.

Schnittbreite und –stärke: Sie können mit dem Modell Bodenbeläge aller Art mit einer Breite von 33 cm und einer Stärke von 1,5 cm durchschneiden.

Lieferumfang: Ein kleines Verlegeset wird bereits mitgeliefert.

 

Nachteile:

Preis: Preislich liegt das Modell bereits auf einem höheren Niveau und kommt daher sicher nicht für jeden in Frage.

Zu Amazon

 

 

 

 

3. X4-Tools 13167 Quetschklinge 200mm 11mm

 

Der X4 Tools Laminatschneider ist ein günstiges Modell für den Heimgebrauch, das inklusive kleinem Bock zum Auflegen geliefert wird und sich komfortabel bedienen lässt. Die Verarbeitung ist insgesamt sehr solide und mit einer Schnittbreite von 20 cm bei einer maximalen Stärke von 11 mm reicht er für die meisten Einsatzbereiche zuhause aus.

Schwierig wird es jedoch, wenn Sie schräge Schnitte durchführen müssen. Dafür ist das Modell nicht vorgesehen und die Schnittbreite wird mit 20 cm dann schnell zu knapp. Die Verarbeitung ist insgesamt ordentlich, es lässt sich schnell montieren und ist mit einem Gewicht von unter 5 Kilogramm noch recht leicht. Dank der Führungskante lassen sich 90° Schnitte sauber durchführen, solange Sie Laminat schneiden möchten. Für PVC ist das Modell nicht geeignet, denn das Material ist schlichtweg zu weich und kann nicht sauber abgeschnitten werden. Auch mit Vinyl kann es je nach Ausführung durchaus problematisch werden.

Unterm Strich hat das Modell sicherlich seine Schwächen, wenn Sie aber Laminat einfach nur gerade verlegen und schneiden möchten, kommen Sie mit dem günstigen Modell von X4 Tools voll auf Ihre Kosten.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Durch den günstigen Preis bei ordentlicher Ausstattung ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Ausstattung: Dank solider Verarbeitung, guter Hebelwirkung, sicherem Stand und ordentlicher Führungskante ist das Modell insgesamt gut ausgestattet.

Verarbeitung: Im Verhältnis zum Preis ist die Verarbeitung sehr solide, so dass das Modell langlebig und standfest ist.

Schnitte: Insgesamt lassen sich bei Laminat durchaus saubere Schnitte durchführen, solange es nicht zu stark ist.

Hebelwirkung: Die Hebelwirkung ist ordentlich, so dass Sie auch ohne allzu großen Kraftaufwand gut arbeiten können.

 

Nachteile:

Winkelschnitte: Sie können mit dem Modell Laminat nicht im Winkel schneiden. Dies verhindert auch die geringe Schnittbreite.

Nicht ideal für Vinyl: PVC lässt sich hiermit nicht schneiden und auch mit Vinylböden tut sich das Modell schwer.

Zu Amazon

 

 

 

 

4. Mantistol MC-510 Schneidklinge 508mm 16mm

 

Der Bodenbelagschneider von Mantistol hat eine besonders lange Schneide, so dass Sie Beläge wie Teppichböden, Laminat, PCV oder auch Vinyl und Parkett bis zu einer Breite von 50,8 cm schneiden können. Durch die sehr gute Hebelwirkung und die Scherklinge mit 600er Körnung sind saubere Schnitte bis zu einer Materialstärke von 16 mm möglich. Damit eignet sich das Modell auch für professionelle Einsatzbereiche.

Die Verarbeitung ist sehr hochwertig, natürlich sind auch Winkelschnitte bis 45° problemlos bis zu einer Materialbreite von 35,6 cm möglich und durch das Gewicht von 11 Kilogramm steht das Werkzeug sicher und fest. Allerdings hat dies alles auch seinen Preis, denn Sie müssen hier bereits recht tief in die Tasche greifen. Für den gelegentlichen Hobbyeinsatz ist es damit für die meisten sicherlich zu teuer. Etwas enttäuschend ist zudem die Basisplatte, die relativ einfach verarbeitet ist. Dies führt bei sehr starkem Material mitunter dazu, dass sie etwas nachgibt.

Grundsätzlich handelt es sich aber um ein hervorragend verarbeitetes Modell, das sich komfortabel handhaben lässt und durch die sehr gute Schnittleistung auf ganzer Linie überzeugen kann. Der Preis ist für das 61,4 x 54 x 7,2 cm große Gerät daher durchaus angemessen.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Trotz des hohen Preises ist das Preis-Leistungs-Verhältnis durchaus fair.

Schnittbreite und –stärke: Sie können mit dem Modell Material bis zu einer Stärke von 16 mm und einer Breite von knapp 51 cm schneiden.

Ausstattung: Mit gekörnter Klinge, guter Hebelmechanik sowie hoher Standfestigkeit und universellem Einsatzbereich ist es sehr gut ausgestattet.

Schnitte: Die Schnitte sind stets sehr sauber und exakt.

Verarbeitung: Insgesamt ist die Verarbeitung solide und das Modell entsprechend langlebig.

 

Nachteile:

Preis: Preislich liegt der Schneider bereits auf einem hohen Niveau und kommt daher sicherlich nicht für jeden in Frage.

Basisplatte: Die Verarbeitung der Basisplatte ist im Verhältnis zum Preis nicht ganz ideal.

Zu Amazon

 

 

 

 

5. Wolfcraft LC 600 Quetschklinge 465mm 11mm

 

Der Wolfcraft Laminatschneider LC 600 ist ein besonders günstiger Laminatschneider für den Hobbyeinsatz. Er bietet trotz des günstigen Preises eine ordentliche Schnittbreite von 46,5 cm bei einer maximalen Materialstärke von 11 mm. Er ist allerdings nur für Laminat ausgelegt. Mit Vinyl tut er sich schwer und für PVC ist er ungeeignet. Zudem sind die Schnitte durch die innere Metallleisten entlang der Schneide recht sauber für eine Quetschklinge, sie sind jedoch nicht immer ganz gerade.

Die Verarbeitung und Kraftübertragung sind im Verhältnis zum Preis sehr ordentlich und auch die Ausstattung ist mit rutschfesten Füßen und verzahnter Schneidleiste sehr gut. Sie können problemlos auch Winkelschnitte im 45- oder sogar 180-Grad-Winkel durchführen.

Der Stand ist trotz der geringen Größe von 18,6 x 20,1 x 63,6 cm recht solide, wobei das Aluminiummodell mit nur rund 2 Kilogramm sehr leicht ist. Eine Auflagehilfe in Form eines kleinen Bocks ist im Lieferumfang nicht enthalten, Sie können das Modell jedoch auch im Set mit Universalkeilen kaufen.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Es ist ein sehr günstiger Laminatschneider, so dass das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut ist.

Lieferumfang: Sie können den Laminatschneider inklusive Universalkeilen bestellen.

Ausstattung: Mit rutschfesten Füßen, Längsanschlag in beide Richtungen sowie mittiger Metallverstärkung, Auflagebock und gezahnter Schneidleiste ist das Modell sehr gut ausgestattet.

Schnitte: Die Schnitte sind durch die Metallverstärkung trotz Quetschklinge insgesamt sehr sauber.

Schnittbreite und –stärke: Die Schnittbreite liegt bei 465 mm und Sie können Material mit einer Stärke von bis zu 11mm durchtrennen.

Hebelwirkung: Die Hebelwirkung ist gut, so dass die Kraft gut übertragen wird.

 

Nachteile:

Maximale Vinylstärke: Vinylböden lassen sich nur bis zu einer Stärke von etwa 6 mm schneiden.

Schnitt: Der Schnitt an sich ist zwar verhältnismäßig sauber, jedoch lassen sich kaum gerade Schnitte durchführen.

Zu Amazon

 

 

 

 

6. Qteck LC225 Schneidklinge 225mm 10mm

 

Der hochwertige Laminatschneider überzeugt durch eine solide Verarbeitung, eine sehr gute Kraftübertragung und ein unterm Strich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, obwohl er im Vergleich zu einfachen Modellen natürlich deutlich teurer ist.

Die Klinge ist sehr scharf und die Schnitte sind sehr sauber und exakt. Auch andere Bodenbeläge wie PVC, Teppichboden oder Parkett lassen sich mit dem Modell gut verarbeiten. Durch das ordentliche Gewicht von rund 5,7 Kilogramm steht das Modell sehr fest auf dem Boden, allerdings müssen Sie mit einer Schnittbreite von nur 22,5 cm und einer Schnittstärke von maximal 10 mm leben. Durch die geringe Breite sind Schrägschnitte auf schmale Dienen begrenzt. Das Arbeiten an sich ist dank Parallelanschlag und integriertem Lineal sehr komfortabel.

Wenn Sie klassisches Laminat oder weiche Böden aus PVC, Kork oder Gummi glatt und ohne Verschnitt schneiden möchten, kommen Sie mit dem Modell dennoch auf Ihre Kosten.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Trotz des höheren Preises ist das Preis-Leistungs-Verhältnis sehr gut.

Ausstattung: Mit Anschlag, integriertem Lineal, sicherem Stand und guter Klinge für verschiedenste Bodenbeläge ist das Modell sehr gut ausgestattet.

Hebelwirkung: Die Kraftübertragung ist durch die gute Hebelwirkung sehr gut.

Verarbeitung: Die Verarbeitung ist insgesamt solide.

Schnitte: Die Schnitte sind bei allen Bodenbelägen sehr glatt und exakt.

 

Nachteile:

Schnittbreite und -stärke: Die Schnittbreite ist mit nur 22,5 cm recht gering und auch die  maximale Schnitttiefe liegt nur bei 10mm.  

Preis: Preislich liegt der Bodenbelagschneider bereits auf einem hohen Niveau.

Zu Amazon

 

 

 

 

7. Bautec PLC330H Schneidklinge 325mm 15mm

 

Auch der Laminat-, Vinyl- und Parkettschneider von Bautec konnte uns im Test trotz des sehr hohen Preises auf ganzer Linie überzeugen. Er wird bereits inklusive zwei Klingen geliefert und überzeugt zudem durch eine sehr hochwertige Verarbeitung und Langlebigkeit. Die Schnittbreite des TÜV-geprüften Laminatschneiders liegt bei 32,5 cm und die Schnittstärke ist mit 15mm auf einem hohen Niveau.

Dank der guten Winkelvorrichtung können Sie mit dem professionellen Laminatschneider auch problemlos 45-Grad-Schnitte durchführen. Die Kraftübertragung lässt sich dank Teleskophebel sehr gut regulieren, was präzises Arbeiten auch bei stärkerem Material sehr komfortabel macht. Ein 18-teiliges Verlegeset wird hier ebenfalls bereits mitgeliefert, so dass Sie gleich loslegen können.

Insgesamt wiegt das Schneidgerät rund 7 Kilogramm, so dass es sicher und fest steht, sich aber auch noch gut transportieren lässt. Leider ist kein Anschlag für gerade Schnitte vorhanden, was es etwas erschwert, saubere gerade Schnitte durchzuführen.

 

Vorteile:

Lieferumfang: Es werden bereits zwei Klingen sowie ein komplettes Verlegeset mitgeliefert.

Ausstattung: Mit Winkelanschlag, Teleskopstiel und hoher Standfestigkeit ist das Modell gut ausgestattet.

Schnitte: Es lassen sich bei vielen verschiedenen Bodenbelägen sehr saubere Schnitte durchführen. Auch bei weichem Material wie Gummi, PVC oder Kork.

Schnittbreite und –stärke: Es lassen sich Materialien mit einer Breite von bis zu 32,5 cm und einer Stärke von bis zu 1,5cm verarbeiten.

Hebelwirkung: Durch den ausziehbaren Hebel ist die Kraftübertragung sehr gut.

 

Nachteile:

Preis: Das Modell liegt preislich auf einem sehr hohen Niveau.

Kein Parallelanschlag: Ein Parallelanschlag ist hier nicht vorhanden.

Zu Amazon

 

 

 

 

8. Wolfcraft LC 100 Quetschklinge 210mm 8mm

 

Wenn Sie einen einfachen Laminatschneider für gerade Schnitte durch klassische Laminatdielen suchen, kommen Sie hier voll auf Ihre Kosten. Trotz Quetschklinge sind die Schnitte bei Laminat bis zu einer Stärke von 8mm sehr sauber, für PVC, Vinyl oder andere Böden ist das Modell aber nicht geeignet.

Die Handhabung ist unkompliziert und trotz des sehr günstigen Preises ist die Verarbeitung insgesamt ordentlich. Sie müssen allerdings mit einer Schnittbreite von maximal 21 cm leben, was für herkömmliches Laminat aber ausreicht. Die Kraft lässt sich gut übertragen, so dass Sie dünnes Laminat ohne großen Kraftaufwand recht sauber schneiden können. Winkelschnitte sind mit dem Modell allerdings nicht möglich, denn es ist lediglich ein Längsanschlag vorhanden.

Durch die gummierten Füße steht das nur rund 1,7 Kilogramm leichte und 58 x 20,3 x 17,7 cm große Schneidgerät sicher und stabil. Unterm Strich überzeugt das Preis-Leistungs-Verhältnis auf ganzer Linie, so dass sich die Anschaffung für einfache Verlegearbeiten mit Laminat durchaus lohnt.

 

Vorteile:

Preis-Leistung: Der Laminatschneider ist sehr günstig, so dass das Preis-Leistungs-Verhältnis gut ist.

Ausstattung: Mit rutschfesten Füßen, Längsanschlag und solider Mittelstrebe aus Metall ist das Modell gut ausgestattet.

Schnitte: Die Schnitte sind für ein Modell mit Quetschklinge durchaus ordentlich und recht sauber.

Hebelwirkung: Die Hebelwirkung ist insgesamt gut, die Kraft wird also gut übertragen.

 

Nachteile:

Schnittbreite und –stärke: Die Schnittbreite liegt nur bei 210 mm und Sie können Material nur mit einer Stärke von maximal 8mm durchtrennen.

Nicht für Vinyl oder PVC: Mit Vinylböden tut sich das Modell schwer und weiches Material lässt sich nicht durchtrennen.

Keine Winkelschnitte: Durch die geringe Schnittbreite und fehlenden Winkelanschlag sind nur gerade Schnitte möglich.

Zu Amazon

 

 

 

 

Kaufberatung für Laminatschneider

 

Bevor Sie einen Preisvergleich durchführen oder einfach einen günstigen Laminatschneider kaufen, sollten Sie sich zumindest mit den verschiedenen Bauarten sowie der Ausstattung und Verarbeitung befassen. Was es hierbei zu beachten gibt, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Arten von Laminatschneidern

Wenn Sie noch keine Erfahrung mit einem Laminatschneider gemacht haben, lautet unsere Empfehlung, sich zunächst für eine der beiden Bauarten zu entscheiden. Denn grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Arten von Laminatschneidern am Markt: Modelle mit Quetschklinge und Schneidklinge. Was die beiden Klingenarten ausmacht und worin die Vor- und Nachteile liegen, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Laminatschneider mit Quetschklinge: Hierbei handelt es sich um die günstigste Art von Laminatschneidern. Sie sind in einfacher Ausführung bereits für deutlich unter 50 Euro zu haben und arbeiten mit einer Schneide, die am Laminat entlang gedrückt wird, wodurch es nach dem Scheren-Prinzip abgetrennt wird. Dabei entsteht oben auf dem Belag zwar eine saubere Kante, der weichere Teil auf der Unterseite – hierbei handelt es sich meist um MDF (mitteldichte Faserplatte) kann jedoch stark ausfransen. Die unsauberen Schnittkanten müssen dann beim Verlegen unter der Sockelleiste versteckt werden.

Laminatschneider mit Schneidklinge: Schneidklingen schneiden im Gegensatz zu Quetschklingen das Laminat in einem Zug komplett ab. Sie zerquetschen das Laminat auch nicht, sondern schneiden es sauber durch. Dazu ist eine sehr scharfe Klinge verbaut, die von oben gerade durch das Laminat schneidet. Die Schnittkanten sind dadurch deutlich sauberer, allerdings kosten solche Modelle auch deutlich mehr. Zudem entsteht nicht so viel Verschnitt, da kein Streifen herausgestanzt wird, sondern ein glatter Schnitt durchgeführt wird. Daher sind solche Modelle auch für Teppichböden oder PVC-Böden gut geeignet.

Darüber hinaus gibt es auch andere Arten von Werkzeug, die gut als Laminatschneider genutzt werden können. Hierzu zählen beispielsweise Kreissägen, Stichsägen oder Mini-Handkreissägen. Im Gegensatz zu Laminatschneider schneiden sie das Laminat aber nicht, sondern es wird gesägt.

 

Schnittbreite, Winkeleinstellung und Ausstattung

Insbesondere hinsichtlich der Schnittbreite und Schnittstärke (maximale Dicke des Laminats) unterscheiden sich die Modelle deutlich voneinander. Worauf Sie beim Kauf sonst noch achten sollten, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Schnittbreite und -dicke: Einfaches Laminat hat nur eine Dicke von 5mm. Hiermit kommen im Prinzip alle Laminatschneider recht gut zurecht. Je geringer die Hebelwirkung und die Schneidleistung, desto kräftezehrender ist jedoch das Durchtrennen. Sehr einfache Laminatschneider machen bei 8 mm dickem Laminat in der Regel schlapp. Mit einem Profi-Laminatschneider hingegen können Sie auch Laminat jenseits der 10 mm Materialstärke sowie auch weiche Vinyl-Bodenbeläge oder Kork und Gummi gut durchtrennen.

Achten Sie auch darauf, dass die Schnittbreite für das von Ihnen zu verlegende Laminat ausreicht. Insbesondere, wenn Sie schräge Schnitte durchführen müssen, sollten Sie ausreichend viel Luft bei der Schnittbreite einplanen.

Winkeleinstellung: Viele Laminatschneider erlauben auch Schrägschnitte des Laminats. Dadurch können Sie das Laminat im 45° Winkel schneiden, also Gehrungsschnitte durchführen. Dies ist wichtig, wenn Sie Laminat, Vinyl oder PVC beispielsweise nicht in Reihen, sondern in einem bestimmten Muster verlegen möchten. Achten Sie unbedingt darauf, dass die Schnittbreite ausreicht, um Laminat einer bestimmten Breite im 45°-Winkel in das Gerät einlegen zu können.

Fixierung: Es ist empfehlenswert, auf eine Art der Fixierung der Werkstücke zu achten. Gezahnte Schneidleisten entlang der Klinge sowie Parallelanschläge helfen, gerade Schnitte zuverlässiger und sicherer durchführen zu können, ohne dass etwas verrutscht.

Standfestigkeit: Je schwerer und größer ein Laminatschneider ist, desto fester und sicherer steht er auf dem Boden. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie dickes Laminat schneiden möchten. Je geringer die Hebelwirkung ist, desto höher ist zudem der Kraftaufwand, den Sie zum Durchtrennen aufbringen müssen. Manche Laminatschneider sind zudem mit Löchern ausgestattet, um sie auf einer Arbeitsfläche verschrauben und damit fixieren zu können. Dies kann sinnvoll sein, wenn Sie einerseits einen leichten und kompakten Laminatschneider kaufen möchten, andererseits aber nicht auf eine hohe Standfestigkeit verzichten möchten.

Lieferumfang und Alternativen

Wenn Sie die Preise für Laminatschneider vergleichen, sollten Sie auch auf den Lieferumfang achten. Einige Hersteller legen ihren Laminatschneidern komplette Verlegesets für Laminat bei. Hierzu können beispielsweise Zugeisen, Schlagholz sowie Abstandskeile, eine Konturenlehre oder auch ein Gummihammer gehören. Achten Sie auch darauf, ob das nötige Werkzeug zur Montage des Laminatschneiders im Lieferumfang enthalten ist oder ob Sie zusätzliches Werkzeug für die Montage benötigen.

Um die Klingen schön scharf zu halten, ist ein Wetzstein hilfreich. Manche Hersteller legen ihn bereits dem Werkzeug bei. Ein guter Wetzstein ist im Nachkauf allerdings nicht sonderlich teuer. Was die Verarbeitung des Geräts angeht, sollten Sie zudem auf die Breite der Füße, eventuell vorhandene rutschfeste Gummifüße und die Stabilität des Hebelmechanismus achten.

Zum genauen Verlegen von Laminat brauchen Sie nicht unbedingt einen Laminatschneider. Das Angebot an Alternativen – mit denen Sie das Laminat dann allerdings sägen statt schneiden – ist sehr groß. So können Sie beispielsweise auch mit einer Stichsäge oder einer Handkreissäge bzw. Tauchsäge sehr gut Laminat sägen. Die Geräte sind zudem ebenfalls gut mobil nutzbar. Im Vergleich zu Laminatschneidern brauchen Sie aber entsprechend Strom und es entstehen Späne und Staub beim Sägen. Dies ist beim Schneiden nicht der Fall.

Wenn Sie  in Ihrer Werkstatt eine Tischkreissäge oder eine Kapp- und Gehrungssäge haben, können Sie auch diese sehr gut zum Sägen von Laminat verwenden. Durch die Größe der Geräte ist es aber unpraktischer, sie mit in das Zimmer zu stellen, in dem Sie das Laminat verlegen möchten.

 

 

 

Meistgestellte Fragen

 

Wenn Sie weitere Fragen zu Laminatschneidern haben, können Sie uns gerne jederzeit kontaktieren. Die folgenden Fragen erreichen uns häufig zu diesen Werkzeugen, daher möchten wir Sie hier gleich für Sie beantworten.

 

Frage 1: Wie funktioniert ein Laminatschneider?

Das hängt von der Bauart ab. Es gibt Laminatschneider mit Quetschklinge, die ein Stück des Laminats „herausstanzen“, wodurch es nach dem Scheren-Prinzip ohne sehr scharfe Klinge durchtrennt wird. Sie arbeiten ähnlich wie ein Papierschneider. Auf der anderen Seite gibt es Laminatschneider mit Schneidklinge, bei denen das Laminat von oben gerade und sauber durchgeschnitten wird. Die Schnittkante ist hier sauberer. Beide Modelle haben gemein, dass sie mit einem Hebel ohne Strom bedient werden. Durch Muskelkraft und die Hebelwirkung wird das Laminat dann entsprechend durchtrennt.

Frage 2: Wie benutzt man einen Laminatschneider?

Ein Laminatschneider wird mit Muskelkraft bedient. Dazu verfügt er über einen Hebel, der nach unten gedrückt wird. Durch die eigene Muskelkraft und die Hebelwirkung lässt sich Laminat dann ohne großen Kraftaufwand durchschneiden bzw. durchdrücken. Strom brauchen Sie im Gegensatz zu anderen Geräten, mit denen sich Laminat bearbeiten lässt nicht.

 

Frage 3: Was kostet ein Laminatschneider?

Das hängt in erster Linie von der Verarbeitungsqualität und der Art des Laminatschneiders ab. Einfache Modelle mit Quetschklinge sind schon für deutlich unter 50 Euro zu bekommen. Hochwertige Laminatschneider mit echter Schneidklinge für gerade Schnitte kosten hingegen über 100 Euro, häufig auch über 150 Euro. Profimodelle können auch mehrere hundert Euro kosten, sind dann aber auch für viele Arten von Bodenbelägen bestens geeignet.

 

 

 

KOMMENTAR VERFASSEN

0 KOMMENTARE